Zur Navigation Zum Inhalt

KONTAKT  |  LINKS  |  ARCHIV  |  IMPRESSUM
 

Gelsenkirchen bewegt seine Kinder

Wir von Gelsensport betrachten die kleinsten und oftmals schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft, also Kinder als besonders schützens- und damit auch förderungswert. Kinder haben oftmals keine, zumindest offizielle eigenen Stimme und befinden sich leider häufig in Situationen, unter denen sie leiden, für die sie selbst aber meist nichts können.

Wie sieht es in Gelsenkirchen aus?
So leben in Gelsenkirchen viele Kinder in armen oder armutsnahen Verhältnissen. Die finanziellen Verhältnisse der Familien sind oftmals sehr schlecht und leider reicht das Geld vielerorts, wenn überhaupt gerade einmal für das Notwendigste. Dabei müssen die Bedürfnisse der kleinsten oftmals leider hintenan stehen.
Diese Problematik betrifft selbstverständlich nicht nur, aber eben auch den Bereich Sport und Bewegung. Dieser Bereich ist, neben dem des sozialen Engagements natürlicherweise eines der Haupttätigkeitsfelder von Gelsensport.Und genau diese beiden Tätigkeitsfelder, Sport und Bewegung sowie soziales Engagement sind in dem Projekt "Gelsenkirchen bewegt seine Kinder", das übrigens als eine Weiterentwicklung des Projekts "NRW bewegt seine Kinder" zu verstehen ist, zusammengeführt. Beide Projekte sind Teil des Netzwerks "Kein Kind zurücklassen". 

Was aber genau hat das Projekt „Gelsenkirchen bewegt seine Kinder“ zum Ziel?
Ziel des Projekts ist es, in Zusammenarbeit und Abstimmung mit vielen anderen Akteuren in unserer Stadt Gelsenkirchen eine möglichst lückenlose Kette aus Maßnahmen zu bilden, die auch Kindern aus sozial schwächeren Bereichen die Möglichkeit auf Chancengerechtigkeit und faire Entwicklungsmöglichkeiten bietet. Dabei sollten diese präventiven Maßnahmen so früh wie möglich beginnen und es sollte möglich sein, die Kinder durch alle Altersstufen hindurch begleiten können.

Und welche Rolle spielt Gelsensport dabei?
Wir, als Dachverband der Gelsenkirchener Sportvereine sehen uns zusammen mit der Gelsenkirchener Sportjugend dabei als Verantwortliche für den Bereich „Sport und Bewegung“. Dabei geht es jedoch nicht nur um Angebote in Sportvereinen, sondern auch darum, außerhalb eben dieser Vereine Angebote zu schaffen, die Kindern die Möglichkeit zu Sport und Bewegung bieten. Darüber hinaus bieten Sport und Bewegung, gerade in Gruppen auch tolle Möglichkeiten, Lernprozesse im Bereich des Sozialen und dem Umgang miteinander anzustoßen. Diese Lernprozesse möchten wir im Zuge des Projekts „Gelsenkirchen bewegt seine Kinder“ ebenfalls anstoßen. 

Bei Gelsensport verantwortlich für das Projekt "Gelsenkirchen bewegt seine Kinder" ist Fee-Denise Sachse. Bei Fragen oder Anregungen steht sie Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.