Zur Navigation Zum Inhalt

KONTAKT  |  LINKS  |  ARCHIV  |  IMPRESSUM
 

Sportförderung

Mit dem Sportförderungsplan verfolgt die Stadt Gelsenkirchen das Ziel, die tägliche Arbeit der Sportvereine und -verbände zu unterstützen. Diese Aufgabe orientiert sich an dem Bedarf der Vereine und an den zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln.

Wer hat denn einen Anspruch auf Förderung? 
Die Grundvoraussetzungen dafür, förderungsfähig zu sein, sind die Folgenden: 

Antrags- und förderungsberechtigt sind grundsätzlich alle Sportvereine, unabhängig von der Sportart, die

  • ihren Sitz in Gelsenkirchen haben,
  • Gelsensport, dem zuständigen Fachverband und dem Landessportbund NRW angehören sowie am regelmäßigen Spiel- und Wettkampfbetrieb des Fachverbandes teilnehmen,
  • Mitgliedsbeiträge mindestens in der Höhe erheben, die für die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Übungsarbeit in Sportvereinen durch den Landessportbund vorgegeben sind,
  • als gemeinnützig anerkannt sind, einen aktuellen Körperschaftssteuer-Freistellungsbescheid vorlegen und in das Vereinsregister eingetragen sind (Vereine, die nur als beschränkt gemeinnützig anerkannt sind, können Zuschüsse nur für den gemeinnützig erkannten Bereich des Vereins nach Prüfung der wirtschaftlichen Verhältnisse erhalten),
  • eine Haftpflichtversicherung nachweisen,
  • ihre Aufnahmebedingungen und ihre Beiträge so gestaltet haben, dass alle Einzelpersonen, ungeachtet ihres sozialen Standes, eine Mitgliedschaft ermöglicht wird.

Gibt es Besonderheiten bei der Vergabe der Mittel? 
Besondere Berücksichtigung erfahren die Vereine, die über eine Jugendabteilung verfügen, die sich im Rahmen der Satzung und der Ordnungen des Vereins selbständig führt und verwaltet sowie über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel eigenständig entscheiden.

Wo gibt es die Anträge? 
Die Anträge, die Förderbedingungen, sowie den Sportförderungsplan der Stadt Gelsenkurchen finden Sie in unserem Download-Bereich. 

Sonst noch Fragen?
Gerne können Sie sich in diesen Belangen an unseren Kollegen Thomas Kinner wenden.